If walls could talk - Wenn Wände sprechen könnten

 

Jugendliche gestalten Ausstellungen zum Alten Waisenhaus und zur Geißstraße 7



Im Rahmen des Projektes „If walls could talk" also „Wenn Wände sprechen könnten"  werden die Stuttgarter historischen Orte Altes Waisenhaus und die Geißstraße 7 gemeinsam mit Jugendlichen aus Berufsschulen auf kreative Weise erschlossen.

 

Dabei geht es nicht darum, den Jugendlichen mittels einer Führung die Geschichten der historischen Gebäude näher zu bringen. Vielmehr sollen die Perspektiven junger Menschen auf die Stuttgarter Geschichte und Gegenwart sichtbar gemacht werden.

Im Rahmen von Storytelling-Workshops erarbeiten die Jugendlichen ihre eigenen Assoziationen und biographischen Bezüge zu den Gebäude.

 

Die Storytelling-Workshops finden im Zeitraum 13. bis 15. Juli statt und werden von Odile Neri-Kaiser von Ars Narrandi durchgeführt.

Die Workshopergebnisse werden im Herbst in einer Ausstellung in den beiden historischen Orten repräsentiert.

 

Weitere Kooperationspartner von "If walls could talk" sind: Welthaus Stuttgart, Stiftung Geißstraße, Lernort Geschichte, Esma Kizilaslan, sowie die beiden Initiatorinnen Dr. Banu Pekol und Dr. Annegret Warth. Jugendliche aus der Cotta Schule, der Alexander Fleming Schule und der Akademie für Kommunikation erstellen die Inhalte der Ausstellung.

 

Das Projekt „If walls could talk" wird im Rahmen des Aktionsfonds der Partnerschaft für Demokratie Stuttgart und damit auch durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!" des BMFSFJ gefördert.

Quelle: Gustav, Wais (1958). Stuttgart vor der Zerstörung. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart (S. 72)

Workshop-Tag 13. Juli

TAG 1 - Vormittag - mit der Akademie für Kommunikation

Im Rahmen des Projektes „If walls could talk“ haben am 13.07.22 Schüler*innen der Akademie für Kommunikation den historischen Ort Geißstraße 7
auf kreative Weise erschlossen. Angeleitet von Odile Néri-Kaiser stellten die Jugendlichen ihre eigenen Assoziationen zu dem Gebäude her und erfanden erst über das gesprochene Wort, dann über Schrift fiktive Geschichten, die in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft spielen. Diese werden im Herbst in Form von Bild, Ton und Videoproduktionen in der Stiftung Geißstraße gezeigt.

Workshop-Tag 13. Juli

TAG 1 - Nachmittag - mit der Akademie für Kommunikation


Am Nachmittag wurden die Schüler*innen aus der Akademie für Kommunikation im Innenhof des Alten Waisenhauses von Odile Néri-Kaiser empfangen. Nach einer kleinen Tour im Innenhof bahnten sich die Schüler*innen mit Odile einen Weg aus dem Innenhof in das Globale Klassenzimmer im Alten Waisenhaus.
Auf die Frage von Odile „Mit welchen zwei Wörtern würdest du deine Geschichte mit dem Alten Waisenhaus verbinden oder assoziieren?“
kamen folgende Wörter zusammen:


bewegt - bunt
Putten - Gemeinschaft
beruhigend - Natur
Schiff - Anker
Baden-Württemberg - Heimat
imposant - überwältigend
mittelalterlich - Ellipse

Workshop-Tag 14. Juli

TAG 2 - Vormittag - mit der Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule

Am Vormittag des 14.7.22 wurden fünf Schüler*innen des Deutschsprachkurses an der Cotta Schule im Saal der Stiftung Geißstraße von Odile Néri-Kaiser empfangen. Die Gruppe schaute sich die zwei oberen Wohnungen, das Treppenhaus und den jetzigen Küchenbereich der Stiftung an.
Die Gruppe sollte anschließend beschreiben und malen, wie sie das Haus wahrnehmen und wo es ihnen besonders und oder nicht gut gefallen hat.

Besonders war hier, dass in 4 Sprachen gesprochen wurde, da die Jugendlichen im Verstehen der Prozesse sich gegenseitig unterstützt haben.

Ein paar Assoziationen aus der Reflektionsrunde waren:
Kleine und große Räume - Licht und Dunkelheit - Graffiti - Zeichnungen - Hunde - Angst - Bilder - Europa - Träume - Kindheit - Weitblick - Mond

Workshop-Tag 15. Juli

TAG 3 - Vormittag - mit der Alexander-Fleming-Schule

Am Vormittag des 15.07.2022 hatten das Alte Waisenhaus und Odile Néri-Kaiser die letzten fünf Schüler*innen aus der Alexander Fleming Schule empfangen. Die Tour startete vor dem Eingangstor am Karlsplatz und Odile führte die Schüler*innen von dem Torbogen aus zuerst in den Innenhof des Alten Waisenhauses und anschließend in das Globale Klassenzimmer. Während des Workshops setzten sich die Jugendlichen auch mit der Vergangenheit des Gebäudes auseinander. Doch ohne die Geschichte des Gebäudes zu kennen.


Auf die Frage „Was für ein Ort war das Alte Waisenhaus in der Vergangenheit?“ haben die Schüler*innen folgende Vorstellungen geäußert:
Jägerhaus - Schule oder Villa - nichts schönes, weil es sich kalt anfühlt -
Kriegsgebäude oder Waffenlager