Paulo Freire - Werk, Wirkung und Aktualität

von Kira Funke

Am Donnerstag, dem 18.11.2021 ging unsere monatliche Online-Buchvorstellung in die nächste Runde. Der Abend fand in Kooperation mit dem  EPiZ Reutlingen und der Giovane Elber Stiftung mit ihrem Verein zur Förderung brasilianischer Straßenkinder e.V. statt, welche  sich beide im Bereich Bildung engagieren, statt. Vorgestellt wurde das Buch „Paulo Freire – Werk, Wirkung und Aktualität“ von Prof. Dr. Kira Funke über den brasilianischen Pädagogen Paulo Freire, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. Funke, die schon selbst in Brasilien mit den Ärmsten zusammengearbeitet hat und heute Professorin für Soziale Arbeit ist, präsentierte Freires Theorien und Konzepte klar und für fachfremde Menschen gut verständlich.

Paulo Freire gilt als einer der Klassiker in den Bereichen der Erziehungswissenschaft und der Sozialen Arbeit. Er wurde am 19.09.1921 im Nordosten von Brasilien geboren und wuchs in Armut und Hunger auf. Nach seiner Schulzeit studierte Freire Jura, jedoch übte er diesen Beruf nur sehr kurze Zeit aus. Er war der Überzeugung, dass er mit diesem Beruf die „Starken“ unterstützen würde und nicht die Menschen, die am meisten Unterstützung bräuchten. Nach dieser Erkenntnis fokussierte sich Paulo Freire auf die von ihm benannten „Unterdrückten“. Er entwickelte Techniken und Methoden, wie die Alphabetisierung, um den Schwächsten und Ärmsten im Land eine Stimme zu geben.  Durch Freires Bildungsarbeit kam es in den 1960er Jahren in Brasilien zu einem Militärputsch, weshalb er für viele Jahre ins Exil, unter anderem nach Chile und in die Schweiz, musste. Sein Bildungskonzept, das eigenständiges Denken in der breiten Bevölkerung fördern sollte, passte nicht in die Politik der damaligen brasilianischen Regierung. 1980 konnte Freire schließlich wieder nach São Paulo zurückkehren, wo er 17 Jahre später starb.

Ein wichtiger Aspekt  für Freire war, dass er die Lebensrealitäten der Menschen in den Mittelpunkt stellte und schaute, was sie gerade am meisten beschäftigte. Von diesem Ausgangspunkt seiner Schüler*innen setzte er mit seinen Bildungs- und Erziehungsmethoden an; ein Ansatz, mit dem er auch das Globale Lernen mitprägte.

Ein Interview mit Kira Funke:  https://www.waxmann.com/interview_funke/

Funke, Kira: Paulo Freire – Werk, Wirkung und Aktualität. 2010,  Interaktionistischer Konstruktivismus,  Band 9,  1. Auflage, 340  Seiten,  broschiert,  39,90 €,  ISBN 978-3-8309-2355-8 https://www.waxmann.com

Zur Detailseites des Verlags

JN

Die siehst du! Die Vögel um dich herum

von Michael Schmolz

Kurz vor der Sommerpause gab es im Welthaus nochmal eine Online-Buchvorstellung: Am 27.07. war Michael Schmolz mit seinem Buch „Die siehst du! Die Vögel um dich herum“ zu Gast; eine Kooperationsveranstaltung von Welthaus Stuttgart e.V. mit den beiden Mitgliedsvereinen EPiZ und BUND. An dem Abend wurde ein hochaktuelles Thema angesprochen: Klimawandel und wie wir bei der Vogelbeobachtung die Auswirkungen des Klimawandels in unserer Umgebung erkennen können.

 

Der Ornithologe Michael Schmolz nahm die Teilnehmer*innen mit auf eine Entdeckungstour und stellte einige Vogelarten vor, die sich in unserer Nachbarschaft befinden. Es wurde klar, dass sich die Veränderungen beim Klima auch auf die Bestände der Vögel auswirken. Zum Beispiel kommt es zu Zuwanderung bzw. Arealausdehnung von Vogelarten, die bisher in Stuttgart als Brutvögel unbekannt waren und die mehrheitlich aus dem Mittelmeergebiet stammen. „Im wahrsten Sinne handelt es sich bei diesen Arten um ‚Gradmesser‘, die anzeigen, dass es sukzessive wärmer wird“, so Michael Schmolz. Profiteure des Klimawandels sind demnach beispielsweise Mittelmeermöwe, Alpensegler und Zaunammer. Im Gegenzug dazu gehen die Bestände anderer Vogelarten deutschlandweit massiv zurück, wie das Rebhuhn, oder drohen komplett auszusterben, wie zum Beispiel der Seggenrohrsänger oder auch der Kampfläufer. Hier wirken sich jedoch mehr die Intensivierung der Landwirtschaft, der immer noch enorme Flächenverbrauch und das Trockenlegen von Feuchtgebieten aus. Dennoch lässt sich der Klimawandel nicht leugnen, wie dieser Abend wieder zeigte.

 

Kosmos Verlag, 2020, 224, ISBN 978-3-440-16527-0

 

Zur Detailseite des Verlags.

Dein ist das Reich

von Katharina Döbler

Nach dem Gespräch letzten Sonntag fragte sich Katharina, inwieweit ihre Oma mit der Weltgeschichte zu tun hatte. Was sie nicht wusste, dass diese Frage sie zurück in die Zeit des Kolonialismus zurückversetzen wird und sie mit einer Geschichte konfrontiert wird, von der sie nichts ahnte. Die Frage zum Kolonialismus und unser Bezug dazu wird immer mehr ein zentraler Ansatz in unserer Gesellschaft. In dem Buch „Dein ist das Reich“ erzählt Katharina Döbler, wie ihre Familiengeschichte aus dem ländlichen Bayern mit dem Kolonialismus verwoben ist. Das Buch ist in vier Abschnitte aufgeteilt: Aufbruch, Ankunft, Träume und Abschiede. Im ersten Teil stellt die Autorin die vier Hauptcharaktere der Geschichte vor.

Die Autorin verdeutlicht, wie sich die Wege ihrer Großeltern kreuzen und die vier Personen mit der Weltgeschichte des Kolonialismus verbunden sind. Klug und mit feinem Humor zeichnet die Erzählerin des Romans nach, wie die große Weltgeschichte über das kleine Leben der Familie hinwegfegt.

Bis zum 08.05.2022 gibt es im Lindenmuseum eine Werkstattausstellung zum Kolonialismus unter den Namen „Schwieriges Erbe“. Zentrales Thema dieser Ausstellung ist die koloniale Vergangenheit des Museums, die sich in der Sammlung widerspiegelt.

Claassen Verlag, 2021, 480, ISBN: 9783546100090

Zur Detailseite des Verlags

EK

 

Klima|x

von Andreas Malm

„Wie kam es, dass die Staaten des Globalen Nordens auf das Coronavirus reagiert haben, nicht aber auf die Klimakrise?“ (Malm, 2020, S. 23).

Das ist eine der Kernfragen in Andreas Malms Essay „Klima|x“, welches 2020 beim Matthes & Seitz Berlin-Verlag erschienen ist. Was der deutsche Titel noch nicht verrät, aber durch den Originaltitel deutlich wird: „Corona, Climate, Chronic Emergency. War Communism in the Twenty-First Century“. Andreas Malm beschreibt eindrücklich in den drei Teilen des Buches, wie durch unser Verhalten im Globalen Norden es zu großen Pandemien, wie die Corona-Pandemie, kommt. Dabei betrachtet er den Kapitalismus, das Klima, unser Verhalten und unsere Gewohnheiten, die alle auf eine Weise Einfluss auf die Pandemie haben. Beginnend  mit unserem Verhalten und Konsum, die hauptsächlich die Natur im Globalen Süden zerstören. Es werden für uns Regenwälder zerstört, Lebensräume von Wildtieren vereinnahmt und zugepflastert oder Monokulturen geschaffen.

Virale Pandemien wie die Corona-Pandemie werden hauptsächlich von Tieren, wie Fledermäuse, auf Menschen übertragen. Dieser Mechanismus wird „zoonotischer Spillover“ genannt. Die Fledermäuse übertragen schließlich das Virus auf andere Wirt*innen oder den Menschen. Der Mensch dient schließlich als Verteiler, was in einer globalisierten Welt rasant vonstattengeht. Es wird im Buch zudem deutlich gemacht, weshalb der Globale Norden, am Anfang der Pandemie, mehr Coronafälle zählt, als der Globale Süden. Grund dafür ist der Handel und die Globalisierung, die meistens Globalen Norden stattfinden und nicht im Globalen Süden.

Zu Andreas Malms zentrale These des Essays, die Corona-Pandemie würde stärker vom Globalen Norden bekämpft werden als die Klimakrise, hat er folgende Erklärung: Bei der Klimakrise spüren wir im Norden noch nicht so heftig die Auswirkungen. Bei der Corona-Pandemie war und ist das anders: Das Virus breitete sich rasanter im Globalen Norden aus als im Süden. Den Wirtschaften drohte der Stillstand. Die Pandemie wurde von einigen Politiker*innen als ein Krieg gegen ein Virus bezeichnet, das die Bevölkerung in Alarmbereitschaft brachte. Bei der Klimakrise verspürt der Globale Norden jedoch noch nicht so eine Dringlichkeit, diese zu behandeln, bzw. zu bekämpfen, da man nur indirekt betroffen ist.

Auch wenn Andreas Malm mit seinen Thesen und Annahmen bei manchen etwas provokant rüberkommt, braucht es diese Annahmen, damit wir im Globalen Norden die Klimakrise und ihre Ursachen genauso bekämpfen, wie die Corona-Pandemie, und nicht nur die Symptome.

Matthes & Seitz Berlin, 2020, 263, ISBN: 978-3-7518-0307-6

zur Detailseite des Verlags

JN

Die Botschaft der Pflanzen

von Burkhard Bohne

Burkhard Bohne erweckt bei dem/der LeserIn  schon auf den ersten Seiten des Buches den Eindruck, man als würde selbst mit dem Fahrrad über eine morgendliche Waldlichtung fahren und die Gerüche und Vielfalt der Pflanzen im Klostergarten fühlen und sehen, so wie er es an diesem Wochenende im Sommer 2020 tat. Mit seinem Buch „Die Botschaft der Pflanzen“  gibt der Autor einen Einblick in die wunderbare Komplexität der Natur, der nicht auf rein naturwissenschaftlicher, faktischer Ebene stattfindet, sondern auch spirituell und emotional. Die Verbindung zu den Pflanzen und vor allem ihre Wertschätzung und den bewussten Umgang mit ihnen, sieht Burkhard Bohne als Chance sowohl für jeden Einzelnen als auch für die konsumorientierte Wohlstandsgesellschaft. Gerade in Zeiten der Klimakrise werden die Verbindung und der Umgang mit Natur immer relevanter. Dieses Buch motiviert, diese Verbindung zu Pflanzen selbst zu spüren und erweitert den Blick beim nächsten Spaziergang.

L.E.

Zur Detailseite des Verlags.

Plastikfrei für Einsteiger

von Christoph Schulz

Plastikfrei für Einsteiger. Der schlechte Ruf von Plastik ist allgegenwärtig. Das Verbot von Plastikstrohalme, Plastikbesteck und Plastiktüten kommt, Unverpacktläden sind mittlerweile in vielen größeren und kleineren Städten zu finden und der Jutebeutel hat einen Wandel von der alten „Notfalltasche“ zum Alltagsgegenstand mit individuellen, trendigen Motiven, der sich nicht nur fürs Einkaufen sehen lassen kann, gewandelt. Aber warum das Ganze? Und wie kann ich es schaffen, meinen Lebensstil plastikärmer zu gestalten?
Christoph Schulz gibt in seinem Buch Antworten zum Thema Recycling, dem Einstieg in das plastikfreie Leben und hat einige spannende Tipps und Hilfestellung für den Alltag ohne Plastik. Wer Interesse daran hat, sein eigenes Spülmittel herzustellen, wird in den Do-It-Yourself-Projekten fündig. Dieses Buch zeigt, dass der Umstieg manchmal gar nicht so schwer und mühselig sein muss wie es einem im ersten Moment vorkommt, sondern sogar Spaß machen kann.

L.E.

Zur Detailseite des Verlags.

Sie behandelten uns wie Tiere

von Sara & Célia Mercier

In einem Dorf in der irakischen Provinz Ninive bricht im August 2014 das Leben der Dorfgemeinschaft zusammen. Soldaten des IS, sogenannte Daesch, überfallen das Dorf, morden und rauben und zerstören das Leben hunderter Menschen. So auch das der jungen Jesidin Sarah, die mit ihren Schwestern von den Daesch entführt wird. In diesem Buch erzählt Sarah von ihrem Leben: der friedlichen Kindheit mit Traditionen und dem Aufwachsen in einer eng verbundenen Glaubensgemeinschaft, die auch ihren Glauben prägt, von ihrer Schulzeit und wie sie als junges Mädchen beginnt, sich zu verlieben. Bis zu dem einen Tag im August. Es folgen dunkle Kapitel. Sarah gerät in Gefangenschaft, wird von Daesch vergewaltigt, unternimmt mehrere Fluchtversuche und schafft es schließlich zu entkommen.

L.E.

Zur Detailseite des Verlags.

Solidarisch sein! Gegen Rassismus, Antisemitismus und Hass

von Ahmad Mansour

Ahmad Masour gibt Workshops zum Thema Demokratieförderung und Extremismusbekämpfung an Schulen und anderen Institutionen. Anhand seiner Erlebnisse mit Workshopteilnehmenden zeigt er, wie real und allgegenwärtig Rassismus, Antisemitismus und Hass in Deutschland sind. Gleichzeitig klärt er über genau diese Themen auf: Kategorisierung, Vorurteile und ein geringes oder verletztes Selbstwertgefühl sind die Grundsteine, aus denen Mauern der Diskriminierung entstehen. Das Buch endet nicht mit der Aufklärung, sondern gibt einem mit auf den Weg, wie wichtig Solidarität ist, was Solidarität überhaupt bedeutet und wie man mit ihr gegen diese Mauern ankommen kann.

L.E.

Zur Detailseite des Verlags.

123 superschlaue Dinge, die du über das Klima wissen musst

von Mathilda Masters

Der Klimawandel ist komplex. So komplex, dass nicht einmal KlimatologInnen alle Vorgänge und Zusammenhänge vollkommen verstanden haben. In den Medien, zahlreichen Artikeln in Zeitungen und Wissenschaftsmagazinen, in Reportagen oder am Familienesstisch wird man von Daten, Fakten, erhobenen Zeigefingern und skeptischen Anmerkungen immer häufiger überrollt. „123 superschlaue Dinge die du über das Klima wissen musst“ gibt Orientierung und Überblick in diesem Informationsdschungel. In 123 kurzen Infotexten wird ein breites Spektrum abgedeckt, das von den Grundlagen der Klima- und Umweltzusammenhänge über den Klimawandel und einige seiner Vorgänge und Folgen, bis hin zu Handlungsoptionen für die Zukunft reicht. Mit tollen Illustrationen und verständlichen Texten bringt dieses Buch Licht ins Dunkel des Informationsdschungels und vermittelt mit Leichtigkeit und Witz wichtige Informationen zur vielleicht wichtigsten Herausforderung der Menschheit.

L.E.

Zur Detailseite des Verlags.

Waldkochbuch

von Bernadette Wörndl

Grelle Werbung, Plastikverpackungen, Radiogedudel im Hintergrund, viele Menschen und Stress an der Kasse. Ein Einkauf im Supermarkt kann anstrengend und stressig sein. Warum also nicht mal in den Wald gehen? Ob im Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter: im Waldkochbuch sind leckere Rezepte für jede Jahreszeit zu finden. Tannennadeln, Sauerklee, Steinpilze und Veilchen werden in exotischen und traditionellen Rezepten verarbeitet. Bei einem entschleunigenden Waldspaziergang kann man den Wald als Speisekammer entdecken und dabei seinen Blick für die (leckeren) Wunder der Natur schärfen.

L.E.

Zur Detailseite des Verlags.