Freiheit - Ein Appell

Nach zwei Jahren der Pandemie bleiben einem viele Fragen. So auch die Frage, was ist einem die Freiheit wert? Können wir wirklich mit Recht behaupten, dass wir in der Freiheit eingeschränkt waren? Wie schlimm war es denn wirklich?

Diese Fragen muss jeder für sich beantworten, hilfreiche Überlegungen dazu liefert jedoch Gerhart Baum in seinem Buch „Freiheit – Ein Appell“. Gerhart Baum arbeitet diesen sehr komplexen Begriff der Freiheit sehr ausführlich auf. Wer meint, „Freiheit“ beziehe sich nur auf die Abwesenheit von Ketten, dem wird in diesem Buch mehr als nur eine weitere Dimension aufgezeigt. Neben der Pandemie und den Bewegungseinschränkungen, werden nur in Bezug auf die Pandemie viele weitere Aspekte der Freiheit gezeigt, die gerne vernachlässigt werden. Während viele im ersten Moment nur an die verlorene Freizügigkeit denken, geht Gerhart Baum weiter und betrachtet gleich die neuen Probleme, die durch die Pandemie entstanden wie zum Beispiel rechnet Gerhart Baum auf seine Weise mit Anti-Demokraten ab, die während und nach der Pandemie eine neue Gefahr für die Freiheit in all ihren Facetten darstellt.

Bei Anti-Demokraten kommt man auch nicht um ein weiteres Thema in diesem Appell herum: Gerhart Baum schlägt immer wieder eine Brücke in seine Vergangenheit, in seine Kindheit, um genauer zu sein. Gerhart Baum wuchs in der Nachkriegszeit auf, die ihn sehr prägte. Wenn Gerhart Baum einen Vergleich zu der NS-Zeit zieht, ist dies aber kein panischer, sondern ein gut überlegter. Gerhart Baum bezieht seine Seiten mit Bedacht und weder überstürzt noch blind. Ein seltenes Gut in der zeitgenössischen Diskussionskultur!

Neben seiner Kindheit zitiert Gerhart Baum auch gerne seine Errungenschaften und Kämpfe als Politiker, die sehr spannend zu lesen sind. Um die Transparenz zu gewährleisten muss erwähnt werden, dass Gerhart Baum Politiker für die FDP war. Vermutlich wurde deswegen so ein Buchtitel ausgewählt und wenig verwundern einen auch die weiteren konkreten Themen, die im Buch behandelt werden. Jedoch unterscheidet sich Gerhart von der heutigen FDP in ein paar Punkten, die bei der Lektüre deutlich werden. Finden Sie sie selbst heraus:

 

ISBN-13 9783710901249

Erscheinungsdatum: 18.03.2021 ‖ 176 Seiten

 

Zur Detailsseite des Verlags

 

VG

GOOD NIGHT STORIES FOR REBEL GIRLS – 100 LEBENSGESCHICHTEN SCHWARZER FRAUEN

Die Buchreihe „Good Night Stories For Rebel Girls“ geht mit „100 Lebensgeschichten Schwarzer Frauen“ in die vierte Runde. Auch in dieser Ausgabe werden alle rebellischen Mädchen dazu ermutigt an ihre Träume zu glauben, kreativ zu sein und selbstbewusst durch das Leben zu gehen.

In diesem Buch treffen verschiedenste Frauen mit ganz individuellen Fähigkeiten, Interessen und Hintergründen aufeinander und werden mit Text und Bild auf jeweils einer Doppelseite porträtiert. In den Kurzgeschichten erfahren die Lesenden welche sozialen und persönlichen Herausforderungen die Frauen in ihrem Leben meistern mussten und wie sie mit Mut und Leidenschaft ihren ganz eigenen Beitrag zur Weiterentwicklung der Welt geleistet haben. Dabei wird deutlich, dass es Ihnen nicht vorrangig darum ging, selber ein ausgezeichnetes Leben zu führen, sondern andere Menschen zu unterstützen und ein sicheres Leben zu ermöglichen.  

Egal ob Erfinderinnen, Künstlerinnen, Führungspersönlichkeiten oder Wettkämpferinnen, in den meisten Fällen wird schon zu Beginn der Geschichte deutlich, dass die Voraussetzungen und Lebensumstände der Protagonistinnen schwierig sind. Denn zusätzlich zu der Benachteiligung, mit welcher Frauen leider auch noch heute oft tagtäglich leben müssen, erfährt ein Großteil der vorgestellten Frauen auch Diskriminierung aufgrund ihrer Herkunft, Kultur und/oder Hautfarbe.

Dieses Buch zeigt die Stärke der selten repräsentierten und meist im Hintergrund stehenden schwarzen Frauen und gibt ihnen Raum, wodurch die Lesenden intuitiv dazu animiert werden, diesen mehr Anerkennung zu schenken.

Elena Favilli und Francesca Cavallo, die das Konzept der als „Good Night Stories“ verpackten Kurzbiografien in die Welt riefen, haben das Zepter für dieses vom Publikum gewünschte Buch sämtlich Lilly Workneh überlassen, die preisgekrönte Journalistin und unter anderem Chefredakteurin von der Plattform „Blavity News“ ist, die das Wissen über Schwarze und ihre Themen erweitern will. Die kreativen Illustrationen wurden von über 60 nicht binären und Schwarzen Frauen gestaltet.

Aus dem Englischen übersetzt wurde das Buch von Marion Kraft.

Podcast: https://www.rebelgirls.com/podcast

Hanser-Verlag, ISBN 978-3-446-27133-3

Zur Detailseite des Verlags

PH

WOZU RASSISMUS?

von Aladin El-Mafaalani

In Aladin El-Mafaalanis neuestem Buch „Wozu Rassismus?“ wird aufgezeigt, dass Rassismus in unserer heutigen Gesellschaft immer noch stark verankert ist.

El-Mafaalani beginnt mit der Erklärung der Rassismus-Begriffe und der Unterscheidung zu Diskriminierungen. Er zeigt auf, von wem Rassismus ausgeht und wie Rassismen Lebensrealitäten zerstören können.

Die große Frage dabei ist, woher diese Rassismen kommen. Hierfür muss weit in der Geschichte zurückgegangen werden. Rassismen sind verbunden mit Herrschaftsstrukturen, in denen Menschengruppen auf Grund von äußerlichen Zuschreibungen benachteiligt werden. Diese Herrschaftsstrukturen gab es beispielsweise schon im antiken Griechenland. Verstärkt wurden diese während der Kolonialzeit und durch die Rassentheorien und -lehren von einflussreichen Philosophen (Immanuel Kant, Hegel u.a.). Diese Theorien und Lehren wirken bis heute in unsere Strukturen, Sprache und Wissenschaften, genauso wie sie Institutionen mitbestimmen und ordnen. Die Reproduktion alter Mechanismen hilft Machtstrukturen aufrechtzuerhalten, was es schwieriger macht, ihnen zu entfliehen.

Demnach strukturell begründet sind auch Bildungseinrichtungen betroffen. Viele Lehrmaterialien beinhalten bis heute rassistische Bilder, die oft nicht kritisch im Unterricht betrachtet werden, da das Lehrpersonal nur begrenzt Möglichkeit hat, sich im Bereich Rassismus-Kritik auszubilden.

„Wozu Rassismus?“ deckt das weitverbreitete Thema auf und vermag die einzelnen Ebenen und Strukturen aufbrechen. Es ist ein Buch, das jede*r einmal gelesen haben muss, denn Rassismus ist kein Problem für negativ betroffene, es betrifft vielmehr alle, die ganze Gesellschaft – von den einen geht es aus (intentioniert und nicht-intentioniert), und die anderen müssen mit den Folgen (physisch und psychisch) leben. Ein kompaktes Buch, das alle wesentlichen Informationen enthält und Rassismus anhand aktueller Beispiele darstellt.  

KiWi-Taschenbuch Verlag, 2021, 192, ISBN: 978-3-462-00223-2

Zur Detailseite des Verlags

JN

Sie behandelten uns wie Tiere

von Sara & Célia Mercier

In einem Dorf in der irakischen Provinz Ninive bricht im August 2014 das Leben der Dorfgemeinschaft zusammen. Soldaten des IS, sogenannte Daesch, überfallen das Dorf, morden und rauben und zerstören das Leben hunderter Menschen. So auch das der jungen Jesidin Sarah, die mit ihren Schwestern von den Daesch entführt wird. In diesem Buch erzählt Sarah von ihrem Leben: der friedlichen Kindheit mit Traditionen und dem Aufwachsen in einer eng verbundenen Glaubensgemeinschaft, die auch ihren Glauben prägt, von ihrer Schulzeit und wie sie als junges Mädchen beginnt, sich zu verlieben. Bis zu dem einen Tag im August. Es folgen dunkle Kapitel. Sarah gerät in Gefangenschaft, wird von Daesch vergewaltigt, unternimmt mehrere Fluchtversuche und schafft es schließlich zu entkommen.

L.E.

Zur Detailseite des Verlags.

Im Namen der Menschlichkeit. Rettet die Flüchtlinge!

Von Heribert Prantl

Menschen fliehen, weil in ihrer Heimat die Hölle los ist. Und Europa schützt seine Grenzen, aber nicht die Flüchtlinge. Das Mittelmeer ist ein Friedhof geworden. Heribert Prantl hat ein leidenschaftliches Plädoyer geschrieben - gegen die Abschottung Europas und für ein radikales Umdenken in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik.

Ullstein, 2015, 32 Seiten. ISBN: 978-3-550-08126-2.

Zur Detailseite des Verlages

Fluchtpunkt Europa. Unsere humanitäre Verantwortung

Von Michael Richter

Die Bilder von Menschen, die vor Tod, Gewalt und Not fliehen, von Trecks in Syrien und Ertrinkenden im Mittelmeer erregen Entsetzen und Mitleid. Und zugleich fürchten sich viele Menschen vor denen, die da kommen: vor fremden Kulturen, vor Kriminalität und hohen Kosten. Kann Europa, kann vor allem Deutschland es sich überhaupt leisten, so viele Menschen aufzunehmen?

 

 

Atlas der Umweltmigration

Herausgegeben von François Gemenne, Daria Mokhnacheva und Dina Ionesco

Die Anzahl der Menschen, die vor Krieg, Verfolgung und Konflikten fliehen, war noch nie so hoch wie heute. Doch was, wenn in den nächsten Jahrzehnten weitere 200 Millionen hinzukommen? Menschen, die der Klimawandel in die Migration treibt - durch steigende Meeresspiegel, Waldbrände und Dürre oder Mangel an Trinkwasser.
Der „Atlas der Umweltmigration“ thematisiert die enorme Herausforderung, vor der die Menschheit im 21. Jahrhundert steht. Zahlreiche detaillierte Karten und aufwendige Grafiken liefern eine Fülle an Informationen, illustrierte und bebilderte Fallstudien aus aller Welt zeigen die Aspekte des komplexen Themas „Umweltflucht“ auf.

oekom Verlag, 2017, 176 Seiten. ISBN: 978-3-86581-837-9.

Zur Detailseite des Verlages.

 

Marhaba, Flüchtling! Im Dialog mit arabischen Flüchtlingen

Von Constantin Schreiber

Deutsche und arabische Fassung in einem Buch! Bis Ende 2015 sind mehr als eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen - hunderttausende Syrer, Iraker, Afghanen. Für die meisten von ihnen sind wir ein fremdes Volk. Aber wie anders unser Alltag und unsere Kultur sind - davon haben die meisten keine Vorstellung. TV-Moderator Constantin Schreiber erklärt, wie Deutschland tickt, wie Flüchtlinge, aber auch die arabische Welt, unsere Werte und Lebensart sehen und wie sich ihr Deutschlandbild von unserem Selbstverständnis unterscheidet. Dieses zweisprachige Handbuch ist ein erster Schritt zum gegenseitigen Verständnis.

Hoffmann und Campe, 2016, 176 Seiten. ISBN: 978-3-455-50411-8.

Zur Detailseite des Verlages

Ein Koffer voller Hoffnung. Das Einwanderungsland Baden-Württemberg

von Karl-Heinz Meier-Braun und Reinhold Weber

Beim heiß diskutierten Thema "Migration/Integration" lohnt es sich, exemplarisch für Deutschland auf den Südwesten und seine Geschichte der Einwanderung seit dem 19. Jahrhundert zu blicken. Dabei zeigt sich, dass Migration nicht die Ausnahmesituation, sondern der Normalfall ist. Das Buch bietet eine Diskussionsgrundlage für die wichtigsten Themen der Gegenwart.

Silberburg Verlag, 2019, 192 Seiten. ISBN: 978-3-842-52201-5.

Zur Detailseite des Verlages

 

Schwarzbuch Migration - Die dunkle Seite unserer Flüchtlingspolitik

von Karl-Heinz Meier-Braun

Flüchtlings-"Krise", scheinheilige Willkommenskultur, Länderabkommen und Außengrenzen nach Afrika verschieben: Der Autor Karl-Heinz Meier-Braun schreibt in seinem Buch "Schwarzbuch Migration" über den Umgang Deutschlands mit Menschen, die in Deutschland ihre neue Heimat suchen.

Die Stuttgarter Zeitung schrieb am 29. März 2019 "Meier-Brauns sachliches Plädoyer ist in der sonst zum Teil hitzigen Debatte sehr wohltuend."

Erschienen am 15. März 2018, Verlag C.H.Beck, 192 Seiten.

Zur Detailseite des Verlages