Freiheit - Ein Appell

Nach zwei Jahren der Pandemie bleiben einem viele Fragen. So auch die Frage, was ist einem die Freiheit wert? Können wir wirklich mit Recht behaupten, dass wir in der Freiheit eingeschränkt waren? Wie schlimm war es denn wirklich?

Diese Fragen muss jeder für sich beantworten, hilfreiche Überlegungen dazu liefert jedoch Gerhart Baum in seinem Buch „Freiheit – Ein Appell“. Gerhart Baum arbeitet diesen sehr komplexen Begriff der Freiheit sehr ausführlich auf. Wer meint, „Freiheit“ beziehe sich nur auf die Abwesenheit von Ketten, dem wird in diesem Buch mehr als nur eine weitere Dimension aufgezeigt. Neben der Pandemie und den Bewegungseinschränkungen, werden nur in Bezug auf die Pandemie viele weitere Aspekte der Freiheit gezeigt, die gerne vernachlässigt werden. Während viele im ersten Moment nur an die verlorene Freizügigkeit denken, geht Gerhart Baum weiter und betrachtet gleich die neuen Probleme, die durch die Pandemie entstanden wie zum Beispiel rechnet Gerhart Baum auf seine Weise mit Anti-Demokraten ab, die während und nach der Pandemie eine neue Gefahr für die Freiheit in all ihren Facetten darstellt.

Bei Anti-Demokraten kommt man auch nicht um ein weiteres Thema in diesem Appell herum: Gerhart Baum schlägt immer wieder eine Brücke in seine Vergangenheit, in seine Kindheit, um genauer zu sein. Gerhart Baum wuchs in der Nachkriegszeit auf, die ihn sehr prägte. Wenn Gerhart Baum einen Vergleich zu der NS-Zeit zieht, ist dies aber kein panischer, sondern ein gut überlegter. Gerhart Baum bezieht seine Seiten mit Bedacht und weder überstürzt noch blind. Ein seltenes Gut in der zeitgenössischen Diskussionskultur!

Neben seiner Kindheit zitiert Gerhart Baum auch gerne seine Errungenschaften und Kämpfe als Politiker, die sehr spannend zu lesen sind. Um die Transparenz zu gewährleisten muss erwähnt werden, dass Gerhart Baum Politiker für die FDP war. Vermutlich wurde deswegen so ein Buchtitel ausgewählt und wenig verwundern einen auch die weiteren konkreten Themen, die im Buch behandelt werden. Jedoch unterscheidet sich Gerhart von der heutigen FDP in ein paar Punkten, die bei der Lektüre deutlich werden. Finden Sie sie selbst heraus:

 

ISBN-13 9783710901249

Erscheinungsdatum: 18.03.2021 ‖ 176 Seiten

 

Zur Detailsseite des Verlags

 

VG

Iss was?! Tiere, Fleisch & Ich

Dieses Buch richtet sich an alle Personen, die sich über unsere Ernährung informieren möchten, besonders eignet es sich jedoch für heranwachsende Kinder und Jugendliche.

Der Fokus wird hierbei auf den gesellschaftlichen Konsum von Fleisch gelegt. Das Buch ist unterteilt in 63 Fragen rund um diese große Thematik und wird zu der besseren Verständigung anhand von Grafiken begleitet. Jede Seite steht für sich selbst und ist eine in sich geschlossene Analyse.

So wird etwa der Frage nachgegangen, „Was für Nährstoffe sind im Fleisch?“, „Warum liebe ich Hunde, esse aber Kühe & Schweine?“ und schlägt dabei eine Brücke zu einem weiteren zeitgenössischen Problem, was nicht weniger wichtig ist; „Was macht Fleisch mit dem Klima?“.

Das Ziel dieses Buches ist es zu verdeutlichen, wie viel Ausmaß Fleisch auf diverse Aspekte unseres Lebens hat und es deshalb so wichtig ist, sich mit der eigenen Ernährung besser auseinanderzusetzen.

Heinrich-Böll-Stiftung, Konzeption und Illustration: Gesine Grotrian, Februar 2020, 140, ISBN: 978-3-86928-150-6

Zur Detailseite des Verlags

DT

Die Botschaft der Pflanzen

von Burkhard Bohne

Burkhard Bohne erweckt bei dem/der LeserIn  schon auf den ersten Seiten des Buches den Eindruck, man als würde selbst mit dem Fahrrad über eine morgendliche Waldlichtung fahren und die Gerüche und Vielfalt der Pflanzen im Klostergarten fühlen und sehen, so wie er es an diesem Wochenende im Sommer 2020 tat. Mit seinem Buch „Die Botschaft der Pflanzen“  gibt der Autor einen Einblick in die wunderbare Komplexität der Natur, der nicht auf rein naturwissenschaftlicher, faktischer Ebene stattfindet, sondern auch spirituell und emotional. Die Verbindung zu den Pflanzen und vor allem ihre Wertschätzung und den bewussten Umgang mit ihnen, sieht Burkhard Bohne als Chance sowohl für jeden Einzelnen als auch für die konsumorientierte Wohlstandsgesellschaft. Gerade in Zeiten der Klimakrise werden die Verbindung und der Umgang mit Natur immer relevanter. Dieses Buch motiviert, diese Verbindung zu Pflanzen selbst zu spüren und erweitert den Blick beim nächsten Spaziergang.

L.E.

Zur Detailseite des Verlags.

Waldkochbuch

von Bernadette Wörndl

Grelle Werbung, Plastikverpackungen, Radiogedudel im Hintergrund, viele Menschen und Stress an der Kasse. Ein Einkauf im Supermarkt kann anstrengend und stressig sein. Warum also nicht mal in den Wald gehen? Ob im Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter: im Waldkochbuch sind leckere Rezepte für jede Jahreszeit zu finden. Tannennadeln, Sauerklee, Steinpilze und Veilchen werden in exotischen und traditionellen Rezepten verarbeitet. Bei einem entschleunigenden Waldspaziergang kann man den Wald als Speisekammer entdecken und dabei seinen Blick für die (leckeren) Wunder der Natur schärfen.

L.E.

Zur Detailseite des Verlags.

Fair einkaufen - aber wie? Das Handbuch für fairen Konsum

von Martina Hahn und Frank Herrmann

Fair einkaufen – aber wie? Hier finden Verbraucher und Verbraucherinnen alles, um sich zurechtzufinden: ausführliche Hintergrundinformationen über den Fairen Handel, über Faire Mode, Faire Geldanlagen, Faire Elektronik und Faires Reisen. Außerdem bietet das Buch jede Menge Adressen, Weblinks, Literaturempfehlungen und Einkaufstipps.

Die taz schreibt über das Buch: „Das kommt uns in die Tüte. Für den korrekten Kauf, der allen etwas bringt, gibt’s jetzt Orientierung.“

Brandes & Apsel, 2019, 432 Seiten. ISBN: 978-3-95558-259-3.

Zur Detailseite der Verlages

 

Leute machen Kleider. Eine Reise durch die globale Textilindustrie

von Imke Müller-Hellmann

Imke Müller-Hellmann nimmt ihre Lieblingskleidungsstücke und fährt los: Sie lernt die Näherin ihrer Fleecejacke kennen, den Textilveredlern von Slip Claudia und die Spinnerin des Garns ihrer Wandersocken. Sie interviewt Firmenchefs in deutschen Luxushotels und Manager auf staubigen, bengalischen Pisten, fährt an chinesischen Betriebstoren vor und bedankt sich bei den verblüfften Angestellten für ihre Lieblingsjacke. Leute machen Kleider ist eine Reise durch die globale Textilproduktion, voller Begegnungen und überraschender Einblicke in eine weltweit vernetzte, gigantische Industrie. Ein Buch, das vor allem von den Menschen erzählt, die weit weg zu sein scheinen, es aber über ihre Kleidung - getragen auf der Haut - nicht sind.

Osburg Verlag, 2017, ca. 250 Seiten. ISBN: 978-3-95510-141-1.

Zur Detailseite des Verlages