Der Gesang der Berge

von Nguyễn Phan Quế Mai

Der Gesang der Berge: So poetisch der Titel klingt, so dramatisch ist der Inhalt dieses Buches, dessen zeitlicher Bogen von den 30er Jahren bis in die 70er Jahre reicht und damit die Zeit dreier Kriege in Vietnam einschließt: den II. WK, den Indochina Krieg und den sogenannten Vietnam-Krieg.

Der Leser spürt in diesem Buch mit jedem Satz, mit jedem Wort, wie sich Krieg anfühlt. Wer dachte, dass er alles über Vietnam und seine Kriege weiß, merkt hier vermutlich, dass es eine menschliche Dimension gibt, die man bei der Betrachtung des Landes oft ausklammert.

Das Leid, das den Menschen in Vietnam angetan wurde, von Menschen feindlicher Nationen, aber auch von Menschen des eigenen Volkes mit anderen politischen Überzeugungen, bekommt in diesem Buch einen Namen. Als Leser meint man fast, in die Seele der handelnden Personen einzudringen, die meisten von ihnen einer einzigen Familie angehörig, der Familie Trẩn. Am Beispiel dieser Familie wird die Geschichte eines ganzen Landes nachgezeichnet; die einzelnen Familienmitglieder handeln vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse und machen diese für den Leser erlebbar.

Man erhält ein ziemlich umfassendes Bild von einem kriegsgebeutelten Land, angefangen mit den Wirren des II. Weltkrieges, die im letzten Kriegsjahr zu einer großen Hungersnot im Land führten, bis hin zum wiedervereinigten Vietnam (ab 1976), in dem sich Menschen begegneten, die sich vorher bekämpft hatten, auch innerhalb der eigenen Familie. Während der großen Hungersnot 1944/45 flohen die Menschen aus ihren heimatlichen Gebieten, sie kämpften um das nackte Überleben, doch haben es mehr als 1 Million Menschen nicht überlebt. Die Autorin schafft es, diese Kämpfe und seelischen Nöte eindrücklich zu beschreiben, indem sie den Leser an den Gesprächen z.B. der Protagonistin mit der Enkelin teilhaben lässt. Man spürt die wachsende innere Bande zwischen diesen beiden willensstarken Menschen, die das ganze Buch durchzieht.

Empathisch und mit großer Menschenkenntnis lässt die 1993 in Vietnam geborene Schriftstellerin Nguyễn Phan Quế Mai den Leser die einzelnen Schicksale dieser Familie über die Kriege hinweg begleiten. Realistisch und detailgetreu beschreibt sie die schlimmsten Gräueltaten, die Menschen einander antun können, und gleichzeitig hebt sie die freundlichen Gesten, die nachbarschaftliche Fürsorge, die gegenseitige Hilfe hervor, die von Friedensuche und Harmonie zeugen, und die Stärke familiärer Verbundenheit. Sanftheit und der Wunsch nach familiärer Harmonie spricht aus den Worten und Taten jedes Familienmitgliedes, und gleichzeitig wird die Zerrissenheit deutlich, die den einzelnen Menschen vor den zeithistorischen Hintergründen innewohnt.

Trotz all dieser Dramatik gelingt es der Autorin, die ganze Geschichte in eine sinnlich bildliche, immer wieder blumige Sprache zu betten, die an das Vietnamesische angelehnt ist.  Selbst dieser aus dem Englischen ins Deutsche übertragene Text gibt einen überzeugenden Eindruck des besonderen Duktus der vietnamesischen Sprache wieder - angefangen von den sinnhaften Personennamen (Guave u.a.) bis hin zu sanften Beschreibungen, die eine Person einer anderen zuteilwerden lässt.

Der Gesang der Berge ist ein beeindruckendes Familienepos und gehört zu den besten Büchern über dieses faszinierende Land.

Suhrkamp Verlag, 2021, 429, ISBN: 978-3-458-17940-5

Zur Detailseite des Verlags

 

MM

Dein ist das Reich

von Katharina Döbler

Nach dem Gespräch letzten Sonntag fragte sich Katharina, inwieweit ihre Oma mit der Weltgeschichte zu tun hatte. Was sie nicht wusste, dass diese Frage sie zurück in die Zeit des Kolonialismus zurückversetzen wird und sie mit einer Geschichte konfrontiert wird, von der sie nichts ahnte. Die Frage zum Kolonialismus und unser Bezug dazu wird immer mehr ein zentraler Ansatz in unserer Gesellschaft. In dem Buch „Dein ist das Reich“ erzählt Katharina Döbler, wie ihre Familiengeschichte aus dem ländlichen Bayern mit dem Kolonialismus verwoben ist. Das Buch ist in vier Abschnitte aufgeteilt: Aufbruch, Ankunft, Träume und Abschiede. Im ersten Teil stellt die Autorin die vier Hauptcharaktere der Geschichte vor.

Die Autorin verdeutlicht, wie sich die Wege ihrer Großeltern kreuzen und die vier Personen mit der Weltgeschichte des Kolonialismus verbunden sind. Klug und mit feinem Humor zeichnet die Erzählerin des Romans nach, wie die große Weltgeschichte über das kleine Leben der Familie hinwegfegt.

Bis zum 08.05.2022 gibt es im Lindenmuseum eine Werkstattausstellung zum Kolonialismus unter den Namen „Schwieriges Erbe“. Zentrales Thema dieser Ausstellung ist die koloniale Vergangenheit des Museums, die sich in der Sammlung widerspiegelt.

Claassen Verlag, 2021, 480, ISBN: 9783546100090

Zur Detailseite des Verlags

EK

 

Die Aktivistin

Von Jutta Blume

Am 10. Juni fand eine weitere Online-Buchvorstellung statt, die ein sehr spannendes, aber auch konfliktgeladenes Thema ansprach: Die kriminellen Machenschaften in Honduras und die damit einhergehende hohe Gefahr, der AktivistInnen bei ihrer, so wichtigen, Arbeit vor Ort ausgesetzt sind. Das Tropenparadies Honduras ist nicht so paradiesisch wie es scheint. Das erfuhren ZuhörerInnen, die am Donnerstagabend gespannt der Lesung von Jutta Blume aus ihrem Krimi „Die Aktivistin“ lauschten. Die Journalistin und Autorin Blume kennt die Situation vor Ort aus eigener Erfahrung und holt die HörerInnen mit ihren Erzählungen, die sie zwischen die gelesenen Abschnitte einschob, auf eine ganz besondere Weise ab.

 

 

Barefoot in Germany

Von Tete Loeper

Am Donnerstag, den 25.02.2021 hat die Autorin Tete Loeper vor einem fast 60-köpfigen Publikum in der Online-Veranstaltung des Welthaus Stuttgart ihren Roman vorgestellt. Die Lesung und die angeregte Diskussion im Anschluss haben einen Einblick auf die vielschichtigen Facetten von Rassismus und Immigration gewährt, die in diesem Roman behandelt werden.

 

 

Das Erbe jenseits des Ozeans

Von Winfried Maier-Revoredo

Dieser Roman wurde in unserer neuen Buchvorstellungsreihe anlässlich des Themenabends „Goldabbau in Peru“ vorgestellt. Nach einer Begrüßung durch Martina Merklinger und einer Einführung durch Felicitas Eggers wusste der Autor Winfried Maier-Revoredo durch seine spannende Vortragsweise das Publikum zu fesseln.

 

Die Hälfte der neuen Welt.

Roman von Carola Lambelet.

Am 24. Oktober 2019 las die Autorin aus ihrem Roman im Weltcafé.

Drei Jahrhunderte, drei Ziele, drei Schicksale umrahmen die Handlung dieses Ethno-Krimis in Brasilien. Die junge deutsche Ärztin Júlia, der entschlossene Bauernjunge Benício und der Kapitän Gaspar de Lemos haben scheinbar nichts gemeinsam und sind dennoch auf rätselhafte Weise miteinander verbunden.

Arara Verlag, 2018, 404 Seiten, ISBN-Nr.: 978-3-98180900-8.

Zur Detailseite des Verlages

 

Inzwischen ist Carola Lambelets zweiter Roman erschienen: Das Erbe der Tränensammler. Auch dieses spannende Buch spielt in Brasilien, genauer: im Amazonasgebiet.

Arara Verlag, 2020, 460 Seiten, ISBN-Nr. 978-3981809046.

Zur Detailseite des Verlages.