Aktuelles

Der internationale Tag gegen den Menschenhandel ist ein von den Vereinten Nationen eingerichteter Aktionstag, der seit 2014 am 30. Juli stattfindet.

 

 

Das AllerWeltHaus Hagen wurde vom Hochwasser schwer getroffenen.
Wir können mit einer Sammelspende helfen.

 

Welthaus Stuttgart e.V. ist dabei. Machen auch Sie mit!

Weitere Informationen hier: http://www.rettungskette.eu/de/home/

 

Krimineller Vorgang gegen Indigene: Im brasilianischen Bundesstaat Tocantins werden 31 Familien aus Jacutinga vertrieben

Mehr dazu hier »

 

Man kann es gar nicht fassen aber es ist soweit: Auch das Weltcafé im Herzen Stuttgarts darf endlich wieder öffnen

Mehr dazu hier »

 

Globales Lernen

Globales Lernen bedeutet für uns, mit Ihnen in Zeiten der Globalisierung zu lernen. Wir nehmen globale Zusammenhänge unter die Lupe und überlegen uns gemeinsam mit den Lernenden, welche Rolle und Verantwortung wir in dieser Weltgesellschaft haben.

Veranstalt­ungen

Donnerstag, 28.10.2021

Fairer Handel und terre des hommes: Gegen ausbeuterische Kinderarbeit!

Die Stuttgarter Weltläden, die AG Stuttgart von terre des hommes und Welthaus Stuttgart e.V. laden ganz herzlich ein!

WANN? Am 28. Oktober 2021 um 19:00 Uhr

WO? digital

 

Weiterlesen …

 

Buchtipp

JUTTA BLUME: "DIE AKTIVISTIN"

Am 10. Juni fand eine weitere Online-Buchvorstellung statt, die ein sehr spannendes, aber auch konfliktgeladenes Thema ansprach: Die kriminellen Machenschaften in Honduras und die damit einhergehende hohe Gefahr, der AktivistInnen bei ihrer, so wichtigen, Arbeit vor Ort ausgesetzt sind. Das Tropenparadies Honduras ist nicht so paradiesisch wie es scheint. Das erfuhren ZuhörerInnen, die am Donnerstagabend gespannt der Lesung von Jutta Blume aus ihrem Krimi „Die Aktivistin“ lauschten. Die Journalistin und Autorin Blume kennt die Situation vor Ort aus eigener Erfahrung und holt die HörerInnen mit ihren Erzählungen, die sie zwischen die gelesenen Abschnitte einschob, auf eine ganz besondere Weise ab.

Der Abend bot Raum für viele Fragen zum Aktivismus und auch zum Leben der Honduraner selbst mit einer Regierung, die zur Not kurzerhand Gesetze erlässt, welche ihre Wiederwahl garantieren, obgleich sie durch das Volk nicht legitimiert ist. Die hohe Kriminalität und die Straflosigkeit in Honduras führen auch zur Flucht vieler Honduraner. Die Regierung in Honduras wird nicht aktiv, um die Menschen zu schützen. Vom Krimi ausgehend, dessen Handlung zwar fiktiv, dennoch vor einem realen politischen Hintergrund spielt, kam das Gespräch schnell auf die aktuelle Situation in Honduras. Die Journalistin und Expertin für soziale Fragen in Zentralamerika, wie sie Ralf Häußler (ZEB) eingangs vorstellte, berichtete vom Verschwinden vier junger Menschen vor einem Jahr in Triunfo de la Cruz in Honduras. Aus den Reihen der TeilnehmerInnen wurde der Wunsch geäußert, einen offiziellen Aufruf zu starten, der auf das allgemeine Stillschweigen und die Untätigkeit der Behörden hinsichtlich des Verschwindens der vier jungen Menschen vor einem Jahr Triunfo de la Cruz aufmerksam macht.

Auf Wunsch der TeilnehmerInnen gab die Autorin weitere Informationsquellen an, um dazu beitragen zu können, das Stillschweigen und die Untätigkeit der Behörden hinsichtlich des Verschwindens der vier jungen Menschen zu brechen. Im Folgenden diese Informationen:

  • Der offene Brief zum Verschwinden der Garífuna wurde auf Deutsch beim FDCL
    veröffentlicht:

www.fdcl.org/pressrelease/2021-06-09-mehr-als-200-organisationen-aus-amerika-und-europa-fordern-die-einbindung-von-sunla-in-die-ermittlungen-im-fall-der-garifuna-die-im-juli-2020-in-triunfo-de-la-cruz-honduras-opfe/

  • Den Bericht über das Verschwinden der jungen Männer gibt
    es hier:

www.amnesty.de/mitmachen/urgent-action/honduras-honduras-angehoerige-fordern-aufklaerung-2021-06-08?dat=KW23-2021&etcc_med=Newsletter&etcc_var=UA-NL